Costume Antique - Kostümgeschichte . Filmkostüme . Schnittmuster
Startseite Kostümgeschichte Filmkostüme Schnittmuster Quellen Service

JLM 03 . 1815
Historische Quellen

Quelle: Journal des Luxus und der Moden . März, 1815

A. Modenbericht aus Wien
im Februar 1815

Auf den Spaziergängen, vorzüglich in den Mittagsstunden von 12 bis 2 Uhr auf der bastei zwischen dem Burg- und Kärnthner Thore, dem gewöhnlichen Sammelplatze der schönen Welt an freundlichen Wintertagen, sieht man die Damen mit Oberröcken von farbigen Sammt, in allen möglichen Nuancen, mit Pelz ringsum aufgeschlagen, theils mit großen Pelzkragen, noch häufiger aber mit Pelerinen vom nämlichen Sammt, mit Pelze bsetzt. Der Aufschalg ist meistentheils von blauem Fuchse. Auf dem Kopfe Hüte von verschiedenen Farben mit Blumen oder Feder und kleinen Federn.

Zur Ballkleidung ist das Oberkleid von Petinet oder Krepp, das Unterkleid von Atlas, etwas länger, doch auch sehr kurz und mit einer Bandbesetzung; das Oberkleid mit Blumen, häufig aber auch mit drei bis fünf Streifen zwei Quer-Finger breitem, schräg geschnittenem Atlas besetzt. Sind die Ballkleider farbig, so hat das Unterkleid dieselbe Farbe, und die Blumen oder Besetzung auch! Oft sieht man man auch die Petinet-Kleider durchaus mit ganz schmalem Bande verziert, welches Streifen bildet. Zu großen Bällen tragen die Damen viel Schmuck und Blumen im Haar, deßgleichen Atlasbänder von der Farbe des Kleides; doch zu dem weniger großen Putze trägt man kleine Hüte, vorn aufgeschlagen, mit vielen Federn, worunter oft ein kleines Mützchen angebracht ist. Sehr beliebt sind die schwarzsammetnen mit weißen Federn. Blondenhäubchen mit Blumen sieht man ebenfalls häufig auf Bällen.



B. Aus Berlin.
(Mit Abbildung auf Taf. 8.)

Ich kann für den Augenblick nichts weiter liefern, als die Zeichnung einiger neuen Damen-Hüte, die hier am meisten circulieren.

Fig. 1 und 2. Ein blau und weißer Atlashut zum vollen Putze, von zwei Seiten gezeichnet. Ein ganz runder, schräg liegender, flacher Teller bildet den oberen Theils des Kopfs auf der linken Seite, auf welcher er dicht an dem Schirma nliegt, mit dem er auf der andern Seite durch getollte Petinetfalten ebenfalls verbunden ist. Der Aufschlag des Schirms ist von Atlas, und ebenso, wie der Rand des Tellers, mit einer Chenillen-Bordure eingefaßt. Zwei lang herunterhängende Quasten formiren einen Knoten, unter welchem eine weiße Schwungfeder befestigt ist, die nach der andern Seite herüberfällt.

Fig. 3. Eine Mütze von rosa velours ras mit einem viereickigen Kopfe. Die eine Ecke ist auf der linken Seite bis zum Schirme heruntergezogen. Die Seitentheile umgeben hängende Schnuren mit Quasten. Der kleine runde Schirm ist eine gute Hand breit, und wölbt sich rund in die Höhre. Hinter demselben liegt eine Chenillen-Feder, welche auf der linken Seite tief herunterhängt.

Fig. 4. Ein Hut von grauem velours ras mit breitem Kopfe, und an demselben sowohl, wie an dem Schirme mit Chenillen-Agremens eingefaßt. Unter dem Hute befindet sich eine Petinethaube mit Velourstreifen besetzt.
Information
Das Bildmaterial aus dem »Journal des Luxus und der Moden« mit freund-
licher Unterstützung zur Verfügung gestellt durch:

ThULB - Thüringer Universitäts- und Landesbibliothek

Herzogin Anna Amalia Bibliothek . Klassik Stiftung Weimar



Werbung
(C) 2008 Costume Antique . Alle Rechte vorbehalten. Email an Webmaster